AGB

Der Hund steht im Eigentum des Verkäufers und ist frei von Rechten Dritter.

Der Verkäufer erklärt, dass ihm zum Zeitpunkt der Übergabe des Hundes an den Käufer keinerlei Krankheiten oder sonstige Mängel des Tieres bekannt sind, die einen Mängelhaftungsanspruch des Käufers gemäß § 437 BGB begründen könnten. Der Verkäufer übernimmt keine Garantie für eine Beschaffenheit des Hundes. Eine Haftung wegen arglistiger Täuschung oder nach § 443 BGB ist daher ausgeschlossen.

Der Verkäufer hat den Käufer darüber aufgeklärt, dass Mängelrügen wegen etwaiger Mängel später nicht gegenüber dem Verkäufer gelten.

Der von dem Käufer zu zahlende Kaufpreis wird vertraglich vereinbart.

Der Käufer erhält die Ahnentafel und den Impfpass des Hundes nach vollständiger Zahlung des Kaufpreises. Der Hund wird daraufhin an den Käufer übergeben. Sollte das Zuchtbuchamt zum Übergabetermin die Ahnentafel noch nicht ausgestellt haben, erhält der Käufer sie von dem Verkäufer unverzüglich zugesandt, sobald sie diesem vorliegt.

Der Hund wird gechipt, geimpft sowie entwurmt übergeben. Welpen werden von dem Verkäufer in der zweiten, vierten und sechsten Lebenswoche entwurmt.

Die Wurfabnahme erfolgt durch den zuständigen Zuchtwart. Eine Kopie des Wurfabnahmeprotokolls wird dem Kaufvertrag als Anlage beigefügt.

Sollte der Welpe zu einem späteren Zeitpunkt weitervermittelt werden, geschieht dies nach Rücksprache mit dem Verkäufer. Der Verkäufer erhält ein Vorkaufsrecht.

Bei Rückgabe des Hundes besteht kein Anspruch auf Erstattung des Kaufpreises.

Haftungsausschluss

(1) Der Verkäufer ist kein Unternehmer im Sinne des § 14 BGB. Die Vorschriften über den Verbrauchsgüterkauf gemäß §§ 474 ff. BGB finden daher keine Anwendung.
(2) Ein Hund ist ein Lebewesen, das der ständigen Entwicklung unterliegt. Anders als Sachen sind Tiere mit individuellen Anlagen ausgestattet, woraus sich trotz sorgfältiger Zuchtauswahl unterschiedliche Risiken ergeben können. Der Verkäufer haftet deshalb nicht für den Fortbestand des bei Gefahrenübergang gegebenen Gesundheitszustandes und schließt eine Mängelhaftung vollständig aus.

Schlussbestimmungen

(1) Die einzelner Bestimmungen dieses Kaufvertrages sind zwischen den Vertragsparteien eingehend erörtert worden. Der Verkäufer hat den Käufer dabei über den lnhalt und die Tragweite der einzelnen Bestimmungen aufgeklärt. Jede Vertragspartei hat eine Ausfertigung dieses Kaufvertrags erhalten.

Salvatorische Klausel

Sollte eine Regelung dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit des Kaufvertrages im Übrigen nicht. Die Vertragsparteien verpflichten sich vielmehr, in einem derartigen Fall eine wirksame und durchführbare Bestimmung an die Stelle der unwirksamen und undurchführbaren Bestimmung zu setzen, die den wirtschaftlichen und ideellen Bestimmungen innerhalb der gesetzlichen Grenzen soweit wie möglich entspricht.